Krefelder Pirsch 2014 - SSK-3D Bogensport

SSK 3D Bogen
Direkt zum Seiteninhalt

Krefelder Pirsch 2014

Berichte > 2014

Am Sonntag, dem 4. Mai 2014 machten sich Klaus Beichler, Alexandru Lazarescu, Markus Culmsee, Holger Slomian und Manfred Glasow am frühen Morgen um 7 Uhr ab Kerpen auf den einstündigen Weg zur Krefelder Pirsch ohne große Erwartungen zu hegen. Dabei sein ist alles! Durch die sehr frühe Anfahrt erreichten wir einen günstigen Parkplatz nahe am Vereinsgelände des Krefelder Sportschützenkorps. Bereits jetzt wurde der Andrang am Anmeldestand zusehends stärker. Bei der Anmeldung wurden Namensschilder auf Magnetplättchen ausgegeben, die auf die vorbereitete große Tafel bei einer noch freien Gruppe platziert wurden. Da nur höchstens 3 Personen eines Vereins in der gleichen Gruppe antreten durften, ordneten sich Holger und Manfred in der Gruppe 1 und Alex, Klaus und Markus in die noch freie Gruppe 3 ein.
Der Schießplatz ist ähnlich groß wie unser in Kerpen. In unterschiedlichen Entfernungen waren 3D-Tiere aufgestellt. Dieser Platz diente für einen Teil der Teilnehmer zum Einschießen. Hier gab es die Stände für Verpflegung und überdachte Tische und Bänke.
Gegen 9:40 Uhr wurden wir "offiziell" begrüßt und über Besonderheiten des Turniers informiert. So sollte es 6 von den 32 "Scheiben" geben, die mit Doppelhunter-Schüssen gemeistert werden mussten. Eine interessante Variante. Dann wurden die 32 Gruppen von mehreren Führern zu den jeweiligen "Scheiben" geführt und das Schießen begann um 10:10 Uhr. Anfangs war es noch sehr frisch, aber das sonnige Wetter brachte bald angenehme Temperaturen. Mit von der Partie in Gruppe 1 waren vom Club der Bogenschützen Marl Melanie und Thomas Kaden und von den Bogenschützen Gronau Tom Amshoff und Heinrich Drop, der uns immer wieder mit lustigen Bemerkungen erheiterte. So schossen wir uns mit mehr oder weniger Erfolg von Tier zu Tier bei normaler Wertung 20/18, 16/14, 12/10, bei 1 Hunterschuss 20/10/5 oder bei der Doppelhunter-Scheibe 10/8/5.
Die erste Hälfte des Parkours führte uns weitgehend durch ebenen Wald. Herausforderungen bestanden darin, dass durch Baum- oder Astlücken, dicht an Blätterwerk vorbei, ganz knapp über Erdwälle, vom Hochstand und immer aus unterschiedlichen und unbekannten Entfernungen geschossen werden musste. In der zweiten Hälfte des Parkours musste bergauf oder bergab geschossen werden. Zweimal war das Ziel im gegenüber liegenden Hang über einen Talweg hinweg zu treffen. Das machte die Entfernungsschätzung schwierig. Unsere Runde der Gruppe 1 kam später immer wieder in einen Stau, weil in den Gruppen vor uns öfters als bei uns Pfeile gesucht wurden und die Doppelhunter-Scheiben mehr Zeit benötigten, weil ja 2 Ziele zu treffen waren. So bot dieser Parkour 38 statt der sonst üblichen 28 Tiere, was dadurch mehr Zeit erforderte. Unsere Gruppe 1 kam gegen 17 Uhr aus dem Parkour. Gegen 18 Uhr begann die Siegerehrung. Mitten drin die große Überraschung: Klaus wurde Sieger auf Platz 1 bei den Langbogen Herren Ü50 von 12 Teilnehmern. Herzlichen Glückwunsch! Überraschend auf Platz 5 von 27 Teilnehmern bei den Jagdbogen Herren Ü50 kam Manfred. Zwei schöne Erfolge, die gar nicht erwartet wurden.
Bis auf die zum Teil langen Wartezeiten hat das Turnier Spaß gemacht. Es war gut organisiert. Für diverse Geschmäcker gab es u. a. Getränke, Kuchen, Salate und Gegrilltes. Für das nächste Turnier
versprach der Organisator Verbesserungen im Hinblick auf die Wartezeiten.
Gegen 19 Uhr konnten wir endlich die Rückfahrt antreten. Es lohnt sich bestimmt, zur Krefelder Pirsch 2015 zu fahren.
Verfasser: Manfred Glasow

Zurück zum Seiteninhalt